Ausstellung im Kapuzinerstadel in Deggendorf


Leuchtender Fels


Risse


Im Bergell


See mit Bergen


Wolfgang Angermeir
                                                                   

Malerei - inspiriert durch die Berge dieser Welt

Bilder: Wolfgang Angermeir
Fotos: A. Angermeir

Berge und Malerei haben vieles gemeinsam. So gleichen sich viele Aspekte beim Bergsteigen und vor der Leinwand. Das Steigen auf einen Berg ist nicht immer angenehm. Manchmal ist es mühsam, ja sogar schmerzend. Ebenso ist es, wenn ich an der Leinwand arbeite. Dann weiß ich beim ersten Pinselstrich noch nicht, welches Bild letztendlich entstehen wird. Genauso, wenn ich bei nebeligem Wetter losgehe und noch lange nicht den Gipfel sehe, ihn aber ersteigen, also erarbeiten muss und ihm Schritt für Schritt näher komme. Auch so erarbeite ich mir ein Bild.

Dabei durchlebe ich nicht immer Euphorie und Erfolg, sondern auch ernüchternde und depressive Momente. Bei einer Kletterei gelangt man immer wieder an Schwierigkeiten und Probleme, die es zu überwinden gilt. Auch in der Malerei erreiche ich oft einen Punkt, an dem der Erfolg oder das Scheitern nahe beieinander liegen.

Meine Malereien entstehen in vielen Überarbeitungsphasen. Sie fügen sich aus Farbschichten und - verläufen zusammen, die aufgetragen und zum Teil wieder abgetragen werden. Hin und wieder werden Collagen eingeklebt und verarbeitet. Es ist ein Prozess des Wachsens, Revidierens und Überlagerns. Joan Miro soll einmal gesagt haben, dass erst durch den Zufall in einem Bild ein gutes Bild entsteht. So haben auch Zufälle in meinen Bildern ihren berechtigten Platz. Schließlich unterliegen auch sie physikalischen Gesetzen und sind deshalb selbst ein naturhafter Prozess, in dem sich die Dynamik des Augeblicks und die Entscheidungen durch mein Eingreifen im Malvorgang abwechseln.

Das Arbeiten anhand von kleinen Farbskizzen und Entwürfen, die während meiner Touren entstehen, gibt mir die Grundlage für eigene und nur auf mich bezogene neue Exkursionen durch die wilde, von Gletschern und Eismassen überzogene Bergwelt oder die Schroffheit steil aufragender, abweisender Felsen. Die Freude am Material, an der Farbe und am künstlerischen Prozess einerseits, aber auch das Bedürfnis, das innerlich Erlebte in Form von Bildern zum Ausdruck zu bringen und mitzuteilen, sind für mich wichtiger Ansatzpunkt und Basis für meine Malerei.

Wer mehr über meine Arbeit erfahren will, nehme Kontakt mit mir auf: wolfgang@angermeir.eu