Bruecke ueber die Drau  

Alpe Adria

Ciclovia Alpe Adria Radweg

Diese 207 km lange Strecke beschreibt den zweiten Teil des Alpe Adria Radweges. Bild oben: Aquilea

Das linke Bild zeigt einen Tunnel, der Teil der still gelegten Bahnlinie ist, auf dem weite Strecken des Fahrradweges gebaut wurden.

 
       
Karnische Alpen  


1. Tag - 35 km

Villach - Tarvis

In Villach sollte man auf jeden Fall einen kurzen Aufenthalt am Ufer der Drau einplanen mit Blick hinüber auf die Altstadt von Villach. Nach Durchqueren der Fußgängerzone hält man sich südlich und folgt den Wegweisern hinunter zur Gailitz, an der man flussaufwärts entlang fährt.

Auf dem Weg nach Süden hat man ständig die steil aufragenden Felswände der Karnischen Alpen vor sich. Bis nach Tarvisio geht es meist leicht bergauf. An nur wenigen Stellen geht es etwas steiler den Berg hinauf. Insgesamt ist dieser Tag aber gut zu bewältigen.

Bild links: Blick auf die Karnischen Alpen.

 
     
Fiume  


2. Tag - 65 km

Tarvis - Venzone

Was für ein Tag. Von Tarvis aus geht es noch ein paar Kilometer bergauf, bevor es dann fast ausnahmslos bis nach Venzone bergab geht. So sind auch die 65 km an diesem Tag kein Problem. Wir fahren die meiste Zeit über auf der zum Fahrradweg  umgebauten Bahntrasse. Das ist Fahrgenuss pur. Dazu eine traumhaft schöne Landschaft mit grandiosen Einblicken in die Seitentäler und auf die weiten Schotterflächen des Flusses Fiume.

Wir nehmen uns Zeit und genießen den bereits südländischen Flair von Pontebba auf dem Vorplatz einer Eisdiele. Vor Venzone überqueren wir auf einer kilometerlangen Brücke die vielen kleinen Arme der Fiume.

 
     
Udine  


3. Tag - 51 km

Venzone - Udine

Bevor wir  uns heute morgen auf den Weg machen, stromern wir noch ein wenig durch das kleine Städtchen Venzone mit seinem historischen Stadtkern, der von einer Stadtmauer umgeben ist.

Von Venzone aus geht es recht kurvig Richtung Süden, immer auf der Hut, nicht vom richtigen Weg abzukommen. Es geht, von ein paar kleinen Steigungen unterbrochen, meist gemütlich durch die Dörfer am Alpenrand in die Weite der venezianischen Ebene.

In Udine führt der Fahrradweg direkt auf die Piazza de Liberta mit wunderschönen Bauten, wie z. B. dem Rathaus, der Loggia del Lionelle - linkes Bild. Ein Muss zum Verweilen.

 
     
Grado  


4. Tag - 56 km

Udine - Grado

Von Udine aus geht es ganz flach hin zur Adira, unserem Ziel Grado entgegen. Wieder ist es die umgebaute Bahnlinie, auf der wir uns kerzengerade dem Ziel unserer Tour nähern.

Höhepunkte der ansonsten etwas langweiligen Fahrt sind die Orte Palmanova mit seinem spektakulär großen Marktplatz - gefühlt so groß wie der halbe Ort - und das antike Aquilea.

Fazit: Reizvoll an dieser Tour ist der Übergang vom mitteleuropäischen Villach ins sonnenverwöhnte Grado, von den schroffen Felsen der Alpen ins italienische Flachland. Höhepunkt ist zweifelsfrei die Fahrt entlang des Flusses Fiume.