Route Transalp
 

Toblach
Venedig

Pomagagnion

Ausgangspunkt der insgesamt ca. 250 km langen, unglaublich abwechslungsreichen Fahrradtour ist Toblach, das im Hochpustertal auf immerhin schon 1250 m liegt.

Die Tour endet kurz vor Venedig in Mestre. Dazwischen liegen großartige Landschaften und bezaubernde Städte, aber auch die dicht besiedelte venezianische Ebene. Selbst wenn zwischen Toblach und Mestre 1200 Höhenmeter liegen, geht es bei weitem nicht immer bergab.

Man braucht eine gute Kondition und muss schon sehr sicher auf dem Fahrrad sitzen, will man die zum Teil recht holprigen Strecken in den Bergen ohne Blessuren überstehen. Dazu kommen auf der letzten Etappe viele Kilometer auf stärker befahrenen Landstraßen.

Trotzdem: eine Supertour.

Hier geht`s zur Fotogalerie.

 
     
Lunga Via
Langer Weg
Brenta Radweg
 

Tourenverlauf

Im Wesentlichen benutzten wir auf dieser Tour drei Fahrradwege:

Den "Langen Weg der Dolomiten", der durch die beiden gleichberechtigten Schilder (links) gekennzeichnet wird, von Toblach bis nach Feltre. Von Feltre bis nach Arsie kann man den "Langen Weg der Dolomiten" oder aber die "Via Augusta" nutzen. Von Arsie bis nach Cismon del Grappa folgten wir dem Vorschlag von Kay Wewior.

Von Cismon del Grappa - also im Tal der Brenta - ist es der "Ciclopista del Brenta", der Sie nach Bassano del Grappa und - in einigen Jahren vielleicht - bis nach Venedig bringt.

Wenn Sie nicht vor ein paar Bergen zurückschrecken, dann folgen Sie am besten unbeirrt dem "Langen Weg der Dolomiten" von Toblach bis nach Arsie. Lassen Sie sich von dem ansonsten sehr hilfreichen Buch "Das München-Venedig Transalp RadReiseBuch" nicht auf die Staatsstraßen locken, wie es der Autor im Bereich Belluno und Feltre macht und der in diesen Bereichen den "Langen Weg der Dolomiten" nur als Variante anbietet. Der "Lange Weg der Dolomiten" ist auch in der Nähe dieser beiden Städte ausgezeichnet beschildert.

Hinweis:
Für E-Biker habe ich neben der Kilometerangabe auch noch meinen !! Verbrauch in Wh angegeben. Ich bin meist auf "Low" oder "Medium" gefahren und habe am zweiten Tag den 450 Wh - Akku voll aufgebraucht! Das war ganz knapp.

 
     
Pragser See  


1. Tag:
ca. 62 km - Verbrauch: ca. 320 Wh

Toblach - Cortina - Pieve di Cadore

Diese Tour wollten wir einfach nur genießen und haben uns bei Papin Sport in Toblach E-Bikes ausgeliehen, die wir in Mestre wieder abgeben konnten. Der excellente Service von Papin Sport - www.papin.it - muss hier unbedingt einmal erwähnt werden.

Der Radweg nach Cortina, der die alte Eisenbahnlinie nutzt, ist alles andere als ein geteerter Hochgeschwindigkeitsradweg. Er führt auch mal durch ein Bachbett und ist eher für Mountainbikefahrer als für Tourenfahrer geeignet. Umso schöner ist der weitere Tourenverlauf bis nach Pieve di Cadore.

 
     
Abfahrt ins Boite Tal  


2. Tag:
ca. 80 km - Verbrauch: ca. 450 Wh - (entladen)

Pieve di Cadore - Sottocastello - kurzes Stück auf der SS51 - vor der großen Brücke nach rechts abbiegen - Sacco - Perarolo - Ospidale di Cadore - Termini di Cadore - dann für knappe 2 km auf die SS51 - in Castellavazzo die Piave überqueren - Codisaggio - Dogna Provagna - Soverzene - erneute Überquerung der Piave - Ponte nelle Alpi - Safforze - Cusighe - kleiner Weg scharf rechts extrem steil nach Vezzano - Bolzano - Tisoi - Libano Balago - Mas - Ponte Mas - Mis - Sospirolo - hoch nach San Gregorio nelle Alpi - weiter nach Cesiomaggiore - Soranzen - Foen - Feltre

Nach einer rasanten Abfahrt von Pieve di Cadore hinunter nach Perarolo geht es im engen Piavetal meist auf ruhigen Nebenstraßen bis nach Belluno. Wer ins Zentrum Bellunos fahren will, der sollte kurz nach Cusighe links in die Altstadt von Belluno abbiegen, da er sonst vom "Langen Weg der Dolomiten" auf die westlich von Belluno gelegenen Vororte geführt wird und in einem ständigen !! bergauf bergab bis nach Feltre gelangt.

Hinweis:
Der "Lange Weg der Dolomiten" führt Sie an allen Städten ohne jeglichen Hinweis vorbei. Da bleibt dann nichts anderes als nach dem Weg zur Innenstadt zu fragen. Die meisten Italiener werden Ihnen bereitwillig Auskunft geben oder auch mal mit dem eigenen Rennrad großzügig vorne weg fahren.

 
     
Bassano  


3. Tag:

ca. 50 km - Verbrauch: ca. 300 Wh

Feltre - Pedavena - Travagola - Arten - Fonzaso - Frassene  - Soras - Arsie - hier verlassen Sie den "Langen Weg der Dolomiten" - Villagio Nuovo - Rocca - Incino - Cismon del Grappa - zum anderen Ufer - Collicello - weiter bis nach Valstagna - vor Angarano in Richtung Ponte Vecchio links abbiegen

Auch auf dieser Etappe gibt es, kurz vor Incino, einen kernigen Anstieg. Anschließend können Sie sich in einer halsbrecherischen Fahrt ins Tal der Brenta stürzen, der Sie bis nach Bassano del Grappa folgen.
Sprechen Sie den Namen Bassano del Grappa einfach mal laut aus - ganz weich bitte - und Sie wissen, was das für ein schöner Ort ist!

 
     
Rialtobrücke  


4. Tag:

ca. 55 km Verbrauch: ca. 250 Wh

Bassano del Grappa - Ponte Storto - Bordignon - Laghi - Casaretta - Citadella - auf der SP22 bis nach Camposampiero - weiter nach Noale und immer geradeaus weiter bis nach Mestre

Wäre da nicht Cittadella und Noale auf dem Weg und Venedig als Ziel, dann hätte man sich diesen Tag auf den viel befahrenen Straßen sparen können.

Hinweis:
Wer sich diesem Autoverkehr nicht aussetzen will, dem kann ich nur raten, sich in Bassano ein Zimmer für zwei Tage zu mieten und mit dem Zug in 80 min nach Venedig zu fahren!